Zahnersatz

Festsitzender Zahnersatz

Hierzu zählen vor allem Teilkronen, Kronen und Brücken. Die Behandlung durch die Herstellung von Zahnersatz ist immer dann notwendig, wenn der Zahn soweit zerstört ist, dass über eine Füllung keine ausreichende Stabilität erreicht werden kann oder eine Lückensituation vorliegt. Bei Teilkronen ist die Zerstörung des Zahnes noch nicht so gravierend. Lediglich der obere Anteil der Zahnkrone wird überkront, daher Teikrone. Ist der Defekt größer, so muss der komplette Zahn überkront werden.

Eine oder mehrere Lücken machen eine Brückenversorgung sinnvoll. Hierzu müssen die an die Lücken angrenzenden Zähne beschliffen werden. Sie dienen als Brückenanker und tragen den Zahnersatz. Brücken stellen wieder eine durchgehende Zahnreihe her. Sie vermeiden, dass sich die angrenzenden Zähne verschieben oder lockern. Zudem steigern sie erheblich den Kaukomfort. Weiterhin vermeiden sie eine Überbelastung der Nachbarzähne, da die Kaukraft wieder gleichmäßiger verteilt wird. Existiert eine Lückensituation, die Nachbarzähne sind aber kariesfrei oder haben nur kleine Füllungen, so müssen für die Brückenversorgung diese Zähne beschliffen werden, d.h. es wird gesunde Zahnsubstanz abgetragen.

In diesen Fällen kann ein Implantat eine sinnvolle Alternative sein. Das Implantat wird im Knochen verankert. Nach erfolgreicher Einheilung kann auf das im Knochen sitzende Implantat eine Krone aufgesetzt werden, ohne dass die Nachbarzähne beschliffen werden müssen. Das Implantat trägt auch dazu bei, dass sich der Knochen in diesem Gebiet nicht mehr abbaut. Die Knochenatrophie(Abbau) ist ein physiologischer Prozess, wenn keine Kraft mehr über einen gesunden Zahn in den Kiefer eingeleitet wird. Eine weitere typische Implantatindikation ist die Freiendsituation. In diesem Fall fehlen die Backenzähne. Es gibt also keinen hinteren Backenzahn, um eine Brücke abzustützen.

Wir verwenden mehrere Implantatsysteme in unserer Praxis, um alle Behandlungsfälle optimal zu versorgen. Die Implantologie ist heutzutage eine sichere Therapie, die in den Händen eines erfahrenen Implantologen nur sehr geringe Risiken birgt. Der Erfolg für eine komplikationslose Einheilung liegt statistisch gesehen bei 97%. Daher ist die Implantologie ein etabliertes Therapieverfahren, welches einzigartige Möglichkeiten der oralen Rehabilitation ermöglicht und aus der modernen Zahnheilkunde nicht mehr wegzudenken ist.