Endodontie

Unter der Endodontie versteht man die Behandlung des Endodonts oder des Zahnmarks. Gebräuchlicher ist allerdings die Bezeichnung Wurzelbehandlung. Diese Behandlung ist oftmals notwendig, wenn eine Karies so weit fortgeschritten ist, dass sie den Zahnnerv entzündet hat.

In diesem Fall muss der in der Wurzel gelegene Zahnnerv entfernt werden. Mit ihm wird auch das an den Wurzelkanalwänden gelegene bakteriell infizierte Gewebe entfernt. Hierzu kommen die so genannten Nervnadeln zum Einsatz. Sie sorgen dafür, dass mit dem Nerv alle infizierten Gewebeanteile aus der Wurzel restlos entfernt werden können. Im Anschluss an die mechanische Reinigung mit Hilfe der Nervnadeln und mehrmaliger desinfizierende Spülungen wird der Nervraum wieder mit einer Wurzelfüllpaste verschlossen.

Diese Behandlung birgt allerdings auch Risiken, da niemals auszuschließen ist, dass wirklich alle Bakterien durch unser Vorgehen beseitigt werden konnten. Erschwerend kommt hinzu, dass der Wurzelkanal sehr unterschiedlich ausgeformt ist. Er ist keine glatte, starre Röhre. Vielmehr stellt der Wurzelkanal einen sehr komplexen und labyrinthartigen Hohlraum dar, welcher aus einer Vielzahl von Ausbuchtungen und feinsten Seitenkanälchen besteht. Um den Misserfolg stark zu begrenzen, kommen in unserer Praxis spezielle Aufbereitungsinstrumente zum Einsatz. So sorgen hoch flexible Nickel-Titan-Feilen zum Beispiel dafür, dass auch schwierige Bereiche innerhalb von starken Kanalkrümmungen effektiv gereinigt werden können. Zudem erfolgt die Reinigung maschinell mit einem festgelegten Drehmoment, so dass Feilenbrüche vermieden werden können.

Ein wichtiges Erfolgskriterium für die Wurzelbehandlung ist die Reinigung bis zur Wurzelspitze. Nur dann kann fast ausgeschlossen werden, dass entzündliches Gewebe oder Bakterien zurückgeblieben sind. Um dieses Ziel zu erreichen, bedienen wir uns der so genannten Endometrie. Sie gibt uns neben der Anfertigung von Röntgenbildern darüber Auskunft, wann das Wurzelkanalende erreicht ist. Reicht die Wurzelfüllung nicht bis in die Nähe der Wurzelspitze oder werden mit der instrumentellen Reinigung gar Bakterien über das Wurzelende in den Knochen verbracht, so würde sich das nachteilig auf den langfristigen Erfolg unserer Behandlung auswirken. Die Endometrie zeigt uns durch eine elektrische Widerstandmessung das Wurzelkanalende genau an und macht oftmals sogar das Anfertigen von Röntgenbildern überflüssig.